54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0a8abc613df243004aab_01.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0d2b1dd94f7e5fb01cf4_03.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg

Vortrag an der Fakultät

Reges Interesse wurde einem Vortrag über Jagd ein der Chemie-Fakultät der Hochschule Aalen entgegengebracht.

Nach meiner bestandenen Prüfung, am 9. September 2018 schlug ich meinem Fakultätsdekan der Chemie vor, einen Vortrag über die Jagd zu halten. Er war zuerst von der Idee begeistert, jedoch fürchtete er negative Folgen für die Fakultät, wenn sie solch einen Vortrag öffentlich abhält. Wir einigten uns darauf, dass wir es in Form einer Privatveranstaltung gestaltet haben.
So musste ich die Kommilitoninnen und Kommilitonen, Doktorandinnen und Doktoranden, sowie Professoren persönlich einladen, jedoch hielt sich das im Rahmen, da unsere Fakultät an der Hochschule Aalen relativ ist.
Am 25.10.2018 erschienen schließlich 15 Kommilitoninnen und Kommilitonen, ein Doktorand und ein Professor, was für unsere Verhältnisse schon viele sind. Der Fakultätsdekan, der eigentlich erscheinen wollte aber wegen eines Termins spontan absagen musste, vermutete es würde niemand kommen.Für diese Personengruppe gestaltete ich den Vortrag so, dass für den 'normalen' Bürger die wichtigsten Punkte genannt wurden. Themen waren: Geschichte der Jagd, Wildtierökologie, Jagdliche Praxis, Waffen und Munition, Hege und Naturschutz, Jagd- und Waffenrecht. So wurde z.B. das Fütterungsverbot angesprochen, die üblichsten Jagdstrategien, die Waidsprache und -gerechtigkeit, die Regelungen bezüglich streng geschützter Arten, Unterschied zwischen Feldhasen und Wildkaninchen, Hege mit der Büchse, wie man Rot-, Dam- und Rehwild erkennt und vieles mehr. Der Vortrag dauerte circa 2,5 Stunden, was die Leute ohne große Mühe durchstanden. Danach kamen einige Fragen, eine negative Rückmeldung kam nicht. Zudem wurden einige Anschauungsmaterialien mitgebracht, wie ein Reh- und Gamsgehörn, Lockpfeifen, usw.
Zusätzlich wurden an einigen Stellen die Kontaktpunkte zwischen Chemie und Jagd aufgezeigt, wie die Vergütung von Zielfernrohren, Vergällungsmittel gegen Verbiss, Treibmittel & Initialzündmittel der Munition, Biochemischer Hintergrund des Perückenbocks, als einige Beispiele. Am Schluss wurde der Vortrag von den Teilnehmern gelobt und als sehr gut bewertet.
Thomas Nehls
REAKTIONEN IM NETZ
54b8ede54b7967551074179f_hefte.jpg
„Gemeinsam Jagd erleben“ ist eine Image-Kampagne des Deutschen Jagdverbands (DJV) und der dlv-Jagdmedien. Nichtjäger sollen direkt draußen in den Revieren erfahren, was die Jagd wirklich ausmacht. Besser kann Werbung für unsere Passion nicht funktionieren. Sie wollen uns dabei unterstützen? Unser Team freut sich, von Ihnen zu hören.
Eine Aktion von: