54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0a8abc613df243004aab_01.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
54bd0d2b1dd94f7e5fb01cf4_03.jpg
54bd0b08bc613df243004ab3_02.jpg
Gewinner 2015

Für Gastgeber

Vorbereitung

Haben Sie schon eine Idee, wer sich über eine Einladung auf den Hochsitz freuen würde? Dann verlieren Sie keine Zeit und laden Sie ihn oder sie gleich ein! Oder fragen Sie ­einfach im ­Bekanntenkreis (Familie, ­Arbeit, Sportverein, alte Schulfreunde etc.) wer Lust hat, einmal mit anzusitzen, um Fuchs, Reh oder Wildschwein zu beobachten und die Jagd besser kennenzulernen.
Erwähnen Sie dabei, dass danach vor der Jagdhütte (wenn vorhanden) gefrühstückt (Morgenansitz) oder leckeres Wildfleisch ­gegrillt
(Abendansitz) wird. Das macht auch müde Kandidaten munter. Versprochen!

Grundvoraussetzung für die Durchführung von 'Gemeinsam Jagd erleben' ist ein interessierter Gast. Denn Ziel ist es, dass der Gast am Ende des ­Tages einen Einblick in die verschiedenen ­Aspekte des Weidwerks ­erhalten hat.
Versuchen Sie nicht, bekennende Jagd­gegner zu bekehren! Das wird Ihnen nicht gelingen.

Die Ausrüstung


Die meisten Nichtjäger wissen in der Regel nicht, was Mann oder Frau bei der Jagd tragen sollte. Daher ist es wichtig, dem Gast genau zu erklären, wie der Ansitz verlaufen wird und was er tragen sollte. Denken Sie daran, dass es selbst im Mai manchmal noch empfindlich kalt werden kann. Nichts ist schlimmer, als bei dem ersten Ansitz zu frieren wie ein Schneider.
Daher gilt es, lieber eine Fleecejacke oder ­Decke mehr als zu wenig mitzunehmen. Sollte der Gast keine passende Bekleidung besitzen, dann sollten Sie ihm welche leihen oder beschaffen.

Hochsitz

Wählen Sie einen Hochsitz mit schönem Ausblick aus. Setzen Sie sich im Zweifel ein paar Tage vorher dort an, um Wild zu bestätigen. Denn sichere Wildbeobachtung trägt zum Erfolg der Aktion 'Gemeinsam Jagd erleben' bei.
Sie wollen Ihren Gast ja nicht drei Stunden auf einen blanken Acker schauen lassen.
Prüfen Sie vor dem Ansitz alle Sprossen und Stützen auf ihre Sicherheit!
Im Zweifel lieber ­reparieren oder einen anderen Hochsitz wählen. Schauen Sie vor der Jagd im Inneren der Kanzel nach, ob diese frei von Insekten (Hornissen, Wespen, Fliegen) und Nagern (Siebenschläfer, Mäuse) ist. Und natürlich sollte ausreichend Platz für Sie und Ihren Gast sein!

Wild

Haben Sie Anblick, dann nehmen Sie sich mit Ihrem Gast die Zeit, das Wild in Ruhe anzusprechen. Erklären Sie beispielsweise, wie man im Mai ein Schmalreh von einer Ricke oder einen Jährling von einem mehrjährigen Bock unterscheiden kann. Vergessen Sie dabei nicht zu erwähnen, dass Rot- oder Damwild andere Wildarten sind. Viele Menschen glauben heute immer noch, dass das Reh die Frau vom Hirsch ist. Nichtjäger interessieren sich zudem für Marder, Fuchs, Waschbär, Wildschwein oder Wolf. Als ­Jäger besitzen Sie das nötige Wissen, um Ihrem Gast die wichtigsten Fragen zu beantworten. Erzählen Sie, welche Wildarten und seltene Singvögel bei Ihnen im Revier heimisch sind.

Jägersprache

Die Jägersprache ist ein hohes Gut und sollte auch weiterhin gepflegt beziehungsweise erhalten werden. Erklären Sie daher Ihrem Gast, warum die Jägersprache verwendet wird und was die wichtigsten ­Begriffe bedeuten (Haupt, Träger, Läufe, Schalen, Schweiß etc.). Im Vordergrund steht aber, allgemein verständlich Einblicke in die Welt der Jagd zu ­geben. So kann der Gast zu Hause erzählen, was er auf dem Hochsitz alles gelernt und erlebt hat.

Waffe und Schuss


Der sichere Umgang mit der Waffe hat wie immer oberste Priorität. Die Waffe wird grundsätzlich vor dem Auf- und Abbaumen entladen (siehe UVV-Bestimmungen). Erklären Sie Ihrem Gast, wie hoch die Sicherheitsbestimmungen für Jäger sind (Jägerprüfung, Übungsschießen, Verwahrung, Transport etc.) So bekommt er einen Eindruck davon, wie streng die Auflagen für Waffenbesitzer sind.
Klären Sie mit Ihrem Gast (bei Kindern auch mit dem Erziehungsberechtigten) vor dem Ansitz, ob er/?sie damit einverstanden ist, dass Wild erlegt wird.
Am besten versichern Sie sich nochmal unmittelbar vor der Schussabgabe. Wenn der Gast unschlüssig ist, dann verzichten Sie besser darauf. Beim nächsten Mal ist er vielleicht eher dazu bereit. Für Jäger gehört das Erlegen eines Stückes zum Handwerk. Vielen Menschen ist dieser Vorgang jedoch fremd. Das sollte man tolerieren.  Wenn ein Stück erlegt werden soll, dann achten Sie (wie immer) darauf, dass es ein blitzsauberer Schuss wird.

Kitze retten, Bäume pflanzen

Neben dem gemeinsamen Ansitz gibt es noch weitere Möglichkeiten, einem Gast die Jagd näherzubringen. Eine gute Möglichkeit ist beispielsweise die Kitzrettung im Mai/?Juni. Dabei ist es möglich, gleich mehrere Jagdinteressierte einzuladen. Während der Suche haben Sie die Möglichkeit, den Gästen den Sinn der Jagd darzulegen. Wenn Sie Bäume oder Sträucher im Revier pflanzen, einen neuen Wild­acker oder Blühstreifen anlegen, dann sollten Sie auch jemanden dazu einladen. Bei kaum einer Arbeit wird deutlicher, dass Jagen mehr ist, als Tiere zu erlegen. Oder wie wäre es mit einer gemeinsamen Müllsammelaktion im Revier?

Foto und Video


Ein gutes Foto oder Video sagt mehr als tausend Worte! Daher würden wir uns freuen, wenn Sie Ihren Gemeischaftsansitz mit der Kamera oder dem Smartphone festhielten. Das Bild/Video kann auf dem Hochsitz, vor der Leiter oder am erlegten Stück entstehen. Entscheidend ist, dass Sie und Ihr Gast im Vordergrund des Bildes stehen. Bedenken Sie, dass das Bild, einmal im Internet veröffentlicht, von vielen Personen gesehen werden kann. Achten Sie beim Fotografieren auf Ästhetik. Machen Sie den ­Frühstückstest:
Aufgebrochene Wildkörper mit verrenkten Gliedern möchte niemand beim sonntäglichen Frühstück sehen, genauso wenig in eine Waffenmündung starren.
Entfernen Sie Schweiß so gut es geht, und reichen Sie dem Stück den letzten Bissen. Vergessen Sie den Inbesitznahmebruch nicht. Neben dem Fotomotiv ist auch die Bildqualität von Bedeutung. Vermeiden Sie beispielsweise Gegenlichtaufnahmen. Die Bildqualität der Front­kamera vieler Smartphones ist oft nicht hoch genug. Achten Sie auf eine ­Mindestbildgröße von 1,5 MB.
Weitere Hinweise zum Thema Bildrechte finden Sie hier

Ihre Geschichte


Im Vordergrund stehen die Erlebnisse des Gastes. War er zuvor schon einmal mit auf Jagd? Wie hat er den Jagdtag erlebt? Hatten Sie Wild in Anblick? Was waren es für Stücke? Wie hat Ihr Gast reagiert, Wild plötzlich so nah zu sein? Was hat er während des Ausflugs gelernt? Hat sich seine Meinung zur Jagd verändert? Was hat ihn an diesem Tag beeindruckt? Könnte er sich vorstellen, selbst Jäger zu werden? Wann kommt er das nächste Mal mit? Sie sehen, Ansatzpunkte gibt es viele. Zum Beantworten der Fragen bietet sich zusätzlich ein Video an (max. 90 Sek.).

Gemeinsam Jagd erleben


Lassen Sie uns und andere Naturliebhaber sowie Jäger an Ihrem Erlebnis teilhaben! Schicken Sie Ihren Bericht und die dazugehörigen Bilder einfach an jaeben@jagderleben.de - die spannendsten Beiträge werden dann mit Foto veröffentlicht. Mit etwas Glück gewinnen Sie sogar einen wertvollen Preis.

Facebook

Machen Sie ein schönes Foto (Selfie von sich und Ihrem Gast auf dem Hochsitz, beim Kitzeretten oder beim Grillen) und veröffentlichen Sie es auf Ihrer Facebook-Seite mit dem Hinweis auf unsere 'Gemeinsam Jagd erleben'-Aktion. Verwenden Sie #jaeben16 als Hashtag.
 
Twitter

Sie nutzen Twitter? Dann teilen Sie Ihr Foto und den Text einfach im Netz.
Bei Twitter einfach mit dem Hashtag #jaeben16 verknüpfen und loszwitschern.
Ihren Gast können Sie über die Funktion @ verlinken. Achtung! Twitter erlaubt nur 140 Zeichen. Sie müssen sich also kurz fassen. Für alle die noch nicht bei Twitter sind: Politiker und Journalisten lieben Twitter. Es ist ihr Sprachrohr für die junge Generation.
 
Hier können Sie die Broschüre 'Für Gastgeber' downloaden.
 



REAKTIONEN IM NETZ
54b8ede54b7967551074179f_hefte.jpg
„Gemeinsam Jagd erleben“ ist eine Image-Kampagne des Deutschen Jagdverbands (DJV) und der dlv-Jagdmedien. Nichtjäger sollen direkt draußen in den Revieren erfahren, was die Jagd wirklich ausmacht. Besser kann Werbung für unsere Passion nicht funktionieren. Sie wollen uns dabei unterstützen? Unser Team freut sich, von Ihnen zu hören.
Eine Aktion von: